Vinaora Nivo Slider 3.x

Aktuelle Nachrichten, bitte beachten:

Voranzeige:

"Rock in den Mai" mit der Live Rockband

Searching for Reply

am 30.04.2020 ab 19:00 Uhr am Feuerwehrhaus Denkhof.

Eintritt 4,00 €uro.

 

 

Der neue Übungsplan ist unter Downloads einsehbar.

 Alle Termine unter Downloads

 


133. Jahreshauptversammlung vom 12.01.2020
Ein umfangreiches Programm hatte die FFW Denkhof im Jahr 2019 zu bewältigen, neben den fast hundert Terminen, darunter 27 Einsätze,
gab es mit dem Anbau an das Gerätehaus viel zu tun. Nach dem Gedenkgottesdienst für die im letzten Jahr versorbenen Mitglieder Walter
Baum, Josef Lerchl, Gottfried Geier, Rudolf Schmidt und Hans Zimmermann eröffnete Vorstand Thomas Eibl die 133. Jahreshauptversamm-
lung mit einem Willkommensgruß an Pfarrer i. R. Herbert Oberneder, Fahnenmutter Hanelore Weidinger, Bürgermeister Norbert Marold, KBM
Josef Garhammer, 3. Bürgermeister Albert Weiß, Ehrenvorstand Hans Grundmüller, Abordnungen der FF Büchlberg, FF Schwieging, SKV
Denkhof, SV Denkhof und eine Abordnung von Gemeinderäten.
Derzeit habe man 240 Mitglieder, 145 davon sind fördernde, 55 im aktiven Dienst, 29 passive Mitglieder, 3 Ehrenmitglieder und 8 Jugendliche.
Mit Max Eggerl, Markus Niedermeier, Andreas und Sandra Gaisbauer, Roman Luksch, Max-Josef Müller und Michaela Mautner sind 7 Personen
beigetreten. Der zunehmende Platzbedarf machte die Planung eines Erweiterungsbaues an das bestehende Gerätehaus notwendig, mit den Bau-
arbeiten wurde im Juni 2019 begonnen. Der Anbau wurde in Holzständerbauweise errichtet. Bis auf Restarbeiten wie Elektrik, Toranlage und Außen-
anlagen ist soweit alles fertig. Die Materialkosten werden von der Gemeinde Büchlberg übernommen, die Arbeitsleistung wird in der Hauptsache von
den Mitgliedern der FFW erbracht, auch mit Unterstützung durch den gemeindlichen Bauhof. Hr. Eibl dankte namentlich Christian Resch für die kosten-
lose Planung und Josef Kerschbaum für die Koordination der Bauarbeiten. Die Denkhofer Feuerwehrler waren fleissig am Helfen, sie haben bis jetzt über
600 Stunden an Arbeitsleistung erbracht. Noch in diesem Jahr soll ein Mannschaftstransportwagen angeschafft werden. Die Einweihung des Anbaues
und des neuen MTW´s ist für den 2.Mai 2021 vorgesehen. Kommandant Herbert Pilipp sprach in seinem Bericht von insgesammt 15 Übungen am
Objekt, 2 Theorieübungen und einer Leistungsprüfung. Mit 14 Übungsteilnahmen wurde Alexander Kramer als Feuerwehrmann des Jahres ausge-
zeichnet. Bei den Einsätzen gab es 2019 wieder reichlich zu tun. Insgesamt musste die Wehr zu 6 Brandeinsätzen, 19 technischen Hilfesleistungen
und 2 Sicherheitswachen ausrücken. Auch Lehrgänge für Truppführer, Funk und Maschinisten waren gebucht. Zur festen Einrichtung gehört die Brandschutzerziehung im Kindergarten Denkhof, die heuer mit einer Brandsimulierung unter Einsatz des Nebelgerätes durchgeführt wurde. Philipp
berief Luis Wittmann in den aktiven Dienst und beförderte ihn zum Feuerwehrmann. Zur Oberfeuerwehrfrau befördert wurden Milena Binder, Laura
Eibl und Katharina Petzi, Tobias Meiringer wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Für 10-jährigen aktiven Dienst wurde das Ärmelabzeichen an
Theresa Krenn, Christina Philipp und Tanja Schätzl, das 40 jährige bekam Alois Grundmüller. Schriftführer Johannes Grundmüller kam in seinem Rechenschaftsbericht auf viele weitere Aktivitäten zurück wie die Besuche von Veranstaltungen örtlicher und benachbarter Vereine, den Faschings-
ball, das erfolgreiche und gut besuchte Maifest, den 2 Tagesausflug nach Graz, die Beteiligung an kirchlichen Festen und die Pflege der Kamerad-
schaft. Acht Mitglieder hat die Jugendgruppe, die sich nach Ausführungen von Jugendwart Johannes Krenn eifrig in die Aktivitäten der Wehr einge-
bracht hat. Krenn erinnerte an die Lichtmessparty, die Ablegung der Leistungsprüfung für die Jugendflamme und das bayr. Jugendleistungsabzeichen.
16 Übungen hat die Jugendgruppe absolviert und wegen der der Teilnahme aller Übungen wurde Johannes Petzi der Jugendfeuerwehrmann des
Jahres. Mit der Durchführung des Pfingstsingens wurde auch Brauchtumspflege betrieben. Atemschutzwart Manfred Gutsmidl berichtete von mehreren
Übungen der 14 köpfigen Truppe. Man war heuer auch bei Brandeinsätzen gefordert. Kassenwartin Theresa Krenn trug den Kassenbericht vor und
berichtete von soliden finanziellen Verhältnissen der Wehr.
Die FFW Denkhof verfügt über eine hervorragende Ausrüstung und über eine überaus zuverlässige und fleißige Vorstandschaft mit einer übungs- und
einsatzfreudigen Mannschaft, lobte Bürgermeister Norbert Marold. Er bedankte sich bei der Wehr für den Einsatz und die Hilfeleistung bei der Baumaß-
nahme. Die FW lebe Werte und Traditionen und ist "ein Beispiel und Vorbild für die Gesellschaft"
KBM Josef Garhammer betonte die Wichtigkeit besonders der Gemeinschaftsübungen für das gegenseitige Kennenlernen, in Denkhof wurde das durch
eien landkreisübergreifende Leistungsprüfung praktiziert. Er dankte für die gute Zusammenarbeit auch im Namen der Landkreisführung. Er ermunterte
dazu weiterhin aktiv Jugendliche für die FFW zu werben um Probleme in der Zukunft zu vermeiden.
Zum Schluß bekamen noch Alois Grundmüller, Richard Grundmüller und Rudolf Krenn eine Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft.
Mit Urkunde und Silbernadel für 50 jährige Mitgliedschaft wurden Josef Philipp und Max Neumüller geehrt.
 

 
 
4. Jugendflamme traditionell in Denkhof für 31 Jungfeuerwehrler
 
          Für 31 Jugendliche der FFW Denkhof, Schwieging, Thyrnau und Außernbrünst war die Prüfung für den Erwerb der Deutschen Jugendflamme bei 
hochsommerlichen Temperaturen und mit voller Feuerwehrmontur eine äußerst schweißtreibende Angelegenheit. Reger Betrieb herschte auf dem  Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses und auf dem Kirchplatz, als die jungen Prüflinge ihr Wissen vor den Schiedsrichtern Hans Stemplinger, Gerhard Fuchs, Wolfgang Pilsl und unter den kritischen Augen von KBM Josef Garhammer, KBM Josef Ritzer und KBM Simon Pilsl unter Beweis stellten.
Für Stufe 1 und Stufe 2 war dieses mal von unserer Wehr niemand vertreten.
Stufe 3 legten mit Erfolg Johannes Petzi, Kersin Eibl, Verena Eibl und Raphaela Krenn ab. Zur Prüfung gehörte das Anlegen eines Brustbunds mit
Sicherung, das Befestigen eines Mastwurfes an einer Feuerwehraxt, Kenntnisse in erster Hilfe, erkennen von Gefahrgütern und derer Hinweiszeichen
sowie ein Hindernislauf unter Verwendung verschiedner Gerätschaften.
Kommandant Herbert Philipp hieß die vielen Jugendlichen, die Schiedsrichter, KBI Horst Reschke, den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart
Stephan Kässer und den 2. Bürgermeister Albert Petzi willkommen. Anerkennend lobte er den Einsatz von Denkhofs Jugendwart Johannes Krenn
der die Leistungsprüfung bestens geplant, genauestens vorbereitet und den Ablauf organisiert hat. Auch der 2. Bürgermeister Albert Petzi stellte fest,
das die Jugendlichen bestens vorbereitet die Prüfung gingen er dankte allen Jugendleitern die für den Feuerwehrnachwuchs viel Freizeit einsetzten.
Der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Stephan Kässer stellte fest, das bei den Prüfungen kaum Fehler erkennbar waren und bezeichnete den
Ausbildungsstand und die Leistungen als hervorragend.
Horst Reschke händigte an alle die Abzeichen aus. Alle Teilnehmer waren erleichtert die Prüfung mit Erfolg abgelegt zu haben.
 

 
Ehrenzeichenverleihung am 23.03.2019
 
Stehend von links: KBI Horst Reschke, 1. Vorstand Thomas Eibl, Josef Meiringer (25 Jahre aktiver Dienst), 2. Vorstand Albert Petzi, KBM Josef Garhammer.
sitzend von links: Josef Eder, 1.Kommandant Herbert Philipp (beide 40 Jahre aktiver Dienst) Landrat Franz Meier, Fahnenmutter Hannelore Weidinger und
1. Bürgermeister Norbert Marold
 
 
Am Samstag den 23.03.2019 wurden in einem festlichen Rahmen 3 Mann unserer Wehr für langjährigen aktiven Dienst in Unserem Verein geehrt.

 
 
Jahreshauptversammlung 13.01.2019

Zum 3. Mal war unsere Feuerwehr für die Ausrichtung der Jugendflamme zuständig.
Hier der Zeitungsbericht der PNP
Jahreshauptversammlung 2018

 Ehrenzeichenverleihung in der Mehrzweckhalle Büchlberg

Menschen, die für uns durchs Feuer gehen

Landrat ehrt aktive Feuerwehrmänner für 40 Jahre Dienst am Nächsten

 

Die Geehrten:

Max Haidl, 42 Jahre aktiv, seit 15 Jahren Gerätewart und Mitglied der Vorstandschaft, 23 Jahre Maschinist, alle Leistungsabzeichen abgelegt.

Leopold Dirndorfer, 42 Jahre aktiv, alle Leistungsabzeichen, bei den Einsätzen Schneekatastrophe, Hochwasser und Unwetter im Einsatz.

Max Bartl, 40 Jahre aktiv, alle Leistungsabzeichen, sechs Jahre in der Vorstandschaft, 11 Jahre Maschinist..

Gerhard Krenn, 40 Jahre aktiv, alle Leistungsabzeichen, 28 Jahre Gruppenführer, sechs Jahre Jugendwart, 34 Jahre Maschinist, 31 Jahre Atemschutzträger.

Johann Krenn, 40 Jahre aktiv, alle Leistungsabzeichen, 31 Jahre Atemschutzträger.

Bild: Mit einem großen Bahnhof wurden geehrt, sitz.v.li.  Max Bartl, Johann Krenn, Gerhard Krenn, Fahnenmutter Hannelore Weidinger, Leopold Dirndorfer und Max Haidl, steh. v.li. KBR Josef Ascher, 1. Kommandant Herbert Philipp, KBI Horst Reschke, Bürgermeister Norbert Marold, 1. Vorstand Thomas Eibl, Landrat Franz Meyer, Ehren-KBM Josef Maderer, KBM Josef Garhammer, 2. Vorstand Albert Petzi und 2. Kommandant Stefan Krenn. (Fotos Heisl)

 

             Besonders dankten die Redner den Partnerinnen der Geehrten und der Fahnenmutter mit Blumen.

 

 Für ihren Dienst am Nächsten wurden vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann fünf Feuerwehrleute aus der FF Denkhof mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Landrat Franz Meyer überreichte persönlich die Urkunden für diesen 40 Jahre währenden Einsatz. Bürgermeister Norbert Marold bezeichnete die Fünf und ihre Feuerwehrkameradinnen und Kameraden ganz allgemein anerkennend als „Menschen, die für uns durchs Feuer gehen“.

Es war eine familiäre Feier in der Mensa der Grundschule Büchlberg, zu der die gesamte zuständige  Feuerwehrführung gekommen war. Bürgermeister Norbert Marold begrüßte besonders Kreisbrandrat Josef Ascher, KBI Horst Reschke, KBM Josef Garhammer, Ehren-KBM Josef Maderer, Fahnenmutter Hannelore Weidinger sowie die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren Denkhof, Büchlberg und Schwieging. Besonders freute sich das Gemeindeoberhaupt auch über das Erscheinen der Ehefrauen der Geehrten, die wie alle Partner von Feuerwehrleuten einen ganz besonderen Anteil an deren ehrenamtlichem Einsatz haben.

Marold hob heraus, dass die Leistung der Feuerwehren für den Ort unverzichtbar seien.  „Hier sind Menschen im Einsatz, die nicht nur an sich, sondern auch an andere denken“, lobte der Bürgermeister und verwies darauf, dass sich in den 40 Jahren das Aufgabenprofil stark verändert habe, von der Bekämpfung von Bränden hin zu technischen Hilfeleistungen aller Art. Hier würden die Feuerwehren ganz besonders nach Naturkatastrophen Hervorragendes leisten.

Landrat Franz Meyer bezeichnete den ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit als das Wertvollste, das eine Gesellschaft haben könne. Wie armselig wäre eine Welt, in der sich der Einzelne nicht mehr auf die Allgemeinheit verlassen könne. Der Landrat nutzte die Gelegenheit, ein herzliches Dankeschön zu sagen allen Feuerwehrlern, den Kräften des THW und der Rettungsdienste, die nach dem Orkan im Einsatz waren.

Das Ehrenzeichen in Gold sei ein Zeichen des Dankes der Bayerischen Staatsregierung an Aktive für 40 Jahre in diesem Dienst, betonte der Landrat. Er lobte aber auch die Frauen, die viel Verständnis aufbringen würden. Die Feuerwehrstrukturen seien auch ein wichtiges Element im gesellschaftlichen Zusammenleben. Die Feuerwehrjugend sei die größte Jugendorganisation, die Vorbilder brauche. „Diese Vorbilder seid ihr“, stellte Meyer fest. Vertrauen, Verlässlichkeit und Verantwortung würden die Feuerwehrangehörigen auszeichnen. Der Landrat übergab auch jedem der Geehrten die Ehrenamtskarte des Landkreises und wünschte ihnen, immer gesund aus dem Einsatz zurückzukehren.

Kreisbrandrat Josef Ascher zollte seinen Kameraden Anerkennung für vier Jahrzehnte aktiven Dienst. „Ihr habt es verdient, heute im Mittelpunkt zu stehen“, meinte Ascher und sparte nicht mit Lob auch für den Landrat, der ein großes Herz für die 153 Feuerwehren im Landkreis habe. Meyer opfere sehr viel Freizeit um bei seinen Feuerwehren zu sein. Er helfe den Wehren in jeder Notsituation. Ascher dankte auch der Gemeinde für die Ausrichtung der Feier und Schulkoch Franz Schraml für das vorzügliche Reindlessen.

 

 

 

 


     Den Mitgliedsantrag als PDF-Datei und den Übungsplan 2019 findet Ihr unter "Downloads".